Nachbarschaft Neustädter Fastnacht Ibbenbüren
© Nachbarschaft Neustädter Fastnacht Ibbenbüren, letzte Änderung am 13.05.2022
Blick in die Südstraße, von der Einmündung an der Gartenstraße

Südstraße

Nicht die Nordstraße

Und auch nicht die Ost- oder die Weststraße. Nein, die Südstraße ist Teil unserer Nachbarschaft. Die rund 250 Meter lange Sackgasse zweigt von der Gartenstraße ab und ist eine reine Wohnstraße (im Gegensatz zu Ost-, Nord- und Weststraße, die alle markante Durchgangsstraßen unserer Stadt sind). Die Südstraße wurde in den 1930er-Jahren erschlossen: Im Jahr 1927 kaufte Heinrich Krusemeyer die Gastwirtschaft Bätker (Gründungslokal unseres Nachbarschaftsvereins, zuletzt Restaurant Korfu, im Jahr 2018 abgerissen), mit Saal und Garten. Die Firma Krusemeyer erwarb Bätkers Wiese und Schlichters Wiese. Die rechte Seite wurde dadurch Gewerbegebiet. An der Ecke Gartenstraße/Südstraße wurden erste Baugrundstücke geschaffen. Mönninghoff, Wiethölter, Hemmersmeier — die Häuser wurden 1938/39 bezogen. So wuchs die Nachbarschaft in den Folgejahren und durch weitere Grundstücksteilungen und -verkäufe wurde die Südstraße verlängert und bis zum Ende (Meyer, Werthmühle) bebaut. Die Kanalisation wurde 1981 erneuert und auf Mischsystem umgestellt und im Jahr 1984 wurde die Südstraße auf Kosten der Anlieger als Baustraße befestigt. Im Jahr 2018 wurde die Straße in einer mehrwöchigen Baumaßnahme komplett renoviert. Ein Jahr später wurde das Haus Mönninghoff abgerissen.